Hobbies
Fahrten 2008
Fahrten 2009
Fahrten 2010
Fahrten 2011
Fahrten 2012
Fahrten 2013
Fahrten 2014
Fahrten 2015
Fahrten 2016
Fahrten 2017
Gästebuch
Impressum


Besucher

 

Ausfahrt Ruhrtour, Bayern

 

 

Ruhrtour 2010

 

Am 03.06.2010 war es wieder so weit. Einige Clubmitglieder sind unserem Aufruf zu einer Ruhrtour ins Ruhrgebiet gefolgt und haben sich ab Donnerstag in Gelsenkirchen als Ausgangspunkt der vier Tagefahrt getroffen.

Die erste Etappe am Donnerstag erfolgte von dort in die Umgebung, wo diverse (leider schon geschlossene) Zechengelände angesteuert wurden. Hintergrund unserer Fahrt war, die Region um den "Pott" etwas näher zu bringen, sowie das allmähliche Aussterben der Bergwerke aufzuzeigen. 

Da wir eine kleine Gruppe waren, konnte Ulli mehrere Bergwerke der Umgegend anfahren.

Danach fuhren wir zum Bergbaumuseum in Bochum, wo es die ersten Eindrücke für die am Freitag auf dem Programm stehende Grubenfahrt zu sammeln galt. 

Untertagemuseum Bochum

 

Am Abend saßen wir bei diversen Speisen und einigen Benzingesprächen im Lokal und ließen den Tag mit den ersten Eindrücken Revue passieren.

Der zweite Tag begann erst gegen 12.00 Uhr, da einige Teilnehmer der Tour später anreisten.

Wir teilten die Gruppe so, dass eine Gruppe in Marl zur Grubenfahrt einfuhr. Die andere Gruppe verbrachte den Tag in Afrika, Asien oder schlicht gesagt in unsere Freizeitpark " Zoom-Erlebniswelt ".

 

 

 

Dort konnte man die Tierwelt hautnahe und ohne störende Gitter oder Zäune bestaunen.

Die erste Gruppe traf sich gegen 12.00 Uhr in Marl um gegen 13.00 Uhr zum Bergwerk " Auguste Victoria " zu fahren. Dort am Schacht 8 wurden wir herzlich in Empfang genommen, um die Fahrt in ca. 1200m Tiefe anzutreten.

Nach einer Erklärung, wie so eine Zeche aufgebaut ist, diversen Hinweisen auf den politisch gewollten Kohleausstieg und den damit verbundenen Arbeitsplatzabbau bekamen wir eine Sicherheitseinweisung zur Handhabung des unter Tage lebenswichtigen " Selbstretter " bei Gasausbruch.

Danach gingen wir zwecks Kleiderwechsels in die "Kaue" wo uns die Kauenwärter bereits erwarteten, um uns mit diversen Kleidungsstücken ( Unterwäsche, Hose, Jacke, Strümpfe, Halstuch, Arbeitsschuhe,Schutzbrille, Helm,Schutzstulpen,Akulampe sowie den vorgenannten Selbstretter, alles in allem ca. 10 Kg Gewicht ) auszustatten.

Danach das obligatorische Gruppenfoto vor Einfahrt im Schacht.

 

  

Die Arbeit unter Tage ist alles andere als leicht und verlangt von den Bergleuten einiges ab. Wir waren direkt vor "Ort " und konnten hautnah miterleben wie so eine Walze sich durch die Kohle frist und dabei extremen Lärm und viel Kohlenstaub aufwirbelt.

Gegen 18.20 Uhr hatte uns die Sonne wieder und das "nachher" Foto enstand. 

 

Wir waren dreckig wie die Schwe....... ohne das wir einen Handschlag getan hatten. Jetzt aber konnten wir nachvollziehen, dass der Bergmann heute ein vielseitiger Beruf  ( alles Computergesteuert, Higtech ) aber leider vom Aussterben bedroht ist.

Am Samstag, den 3. Tag unserer Exkursion, war wieder Fahren mit unseren Autos angesagt. Vorher musste aber noch der Wagen von Andreas von der ca. 1000 KM langen Anreise gereinigt werden. 

 

Gegen 10.00 Uhr trafen wir uns dann in Gelsenkirchen, um von dort das "kleine Museum" zu besichtigen.

  

Am Rand der Halde " Hugo" stellten wir die Fahrzeuge im Grünen ab, um das Museum zu besuchen.

Dieses ist mit viel Enthusiasmus von ehemaligen Bergleuten der Zeche Hugo ins Leben gerufen worden.

Als die Zeche "Hugo" vor ca. 10 Jahen ihren Betrieb einstellen musste, wurden diverse Gerätschaften sowie in mühevoller Kleinarbeit gesammelte und gespendete Gegenstände des täglichen Lebens der Bergarbeiter zusammengetragen und in eine an der Halde gelegenen Mietwohnung ausgestellt. Die Führung durch die Räumlichkeiten war sehr interessant und es gab immer eine kleine Geschichte zu diversen Gegenständen zu berichten.

 

 

Ein Besuch im Maschinenhaus der Zeche sowie die Fahrt auf der Halde rundeten den Besuch ab.

 

Oben angekommen wurde unser Banner ausgerollt.

 

 

Gaby bewacht die Fahrzeuge!

 

 

Von dort oben hatte man einen guten Ausblick zu unserem Ziel für den letzten Tag der Ausfahrt das " Schalker Stadion" !

 

 

 

 

Die "grüne Hölle Ruhrgebiet" is nix mit Schwatt und Rauch  !!!!!!

 

 

Der Besuch der Villa " Hügel " ( Kruppvilla ) in Essen rundeten den Tag ab.

Dort hatten wir ein Fotoshoting vor dem Haupteingang, den auch sehr viele dort anwesende Besuchergruppen wahr nahmen. Der Star der Fahrzeuge war, ohne zweifel, der Silver Dawn, Baujahr 1954, von Andreas aus Wien.

 

 

 

Der Sonntag gehörte dem schon erwähnten Stadionbesuch " auf Schalke " der durch die Führung einer sehr kompetenten Frau des "Museum auf Schalke" durchgeführt wurde.

 

Manfred hatte im Presseraum des Stadions seinen großen Auftritt. Frei nach dem ehemaligen Bayerntrainer Trappatoni sagte er: Ulli heute gefahren mit Auto wie Flasche leer !!! und zum Schluss:

Ich habe fertig!!!!

 

So wurde nebenbei erwähnt, dass nach einer Großveranstaltung ca. 300 Liter des in den Zapfleitung stehenden Bieres beim Reinigen der Leitung in die Kanalisation verschwindet. Böse Zungen behaupten, dass der Erzfeind der Schalker ( die Dortmunder Borussen, auch Zecken genannten ) daraus Ihr Dosenbier  herstellen.

  

Nach dem Mittagessen bei "Charly Neumann" einem Schalker Original, traten alle ihre individuelle Heimreise an.

Ich glaube, dass alle Teilnehmer Spaß an der Tour hatten und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen in so froher Runde.

Mein besonderen Dank gilt meinen Mitstreiter Ulli, der den Löwenteil der Fahrt organisierte.

Als letztes Bild noch eine Aufnahme der teilnehmenden Bentley und Roll-Royce Enthuisasten!

 

 

 

Sollte es zu einer Neuauflage im Ruhrgebiet kommen, werde ich hier wieder Berichten.

Bis dahin mit Bergmanngruß: Glückauf !

 

 

 

Bayern 2010

Im April 2010 bekam meine Frau von unseren Kindern einen Wellnessurlaub in Bayern geschenkt.

Diesen traten wir im August 2010 an. Als Domiziel hatte die Kinder ein Hotel in Kaikenried ausgewählt. Da zur selben Zeit ( welch ein Zufall ) auch unsere lieben Freunde aus Wien in der Umgegend anwesend waren, lag es nahe, dass wir uns treffen. Dieses geschah nach Absprache mit Wolfgang und Tanja, die ca. 100 KM von Kaikenried entfernt wohnen.

 

So trafen wir uns am 12.08 2010 gegen 11.00 Uhr  vor unserem Hotel  "Oswald" !

 

 

 

Wolfgang hatte (ganz seine Art ) eine kleine Ausfahrt in die umliegende Gegend geplant, so dass wir gegen 11.30 Uhr damit starten konnten. Sie führte uns von Kaikenried in Richtung des "Großen Arber" wo wir am Arbersee einen netten Sparziergang unternahmen.

 

Anschließend gab es auf einer Waldlichtung einen kleinen Umtrunk, bevor es zu einem Lokal im Grenzbezirk zu Tschechien zum Kaffeetrinken ging.

( Alex wird hier von Karola durch "Körpermasse" leider verdeckt ! )

 

( jetzt wieder Sichtbar)

 

Die Weiterfahrt nach Tschechien führte durch den Heute nicht mehr vorhandenen Grenzübergang

"Bayrisch Eisenstein"

 

 

zur Kleinstadt mit den Namen "Zelenzna Ruda" (bitte fragt mich nicht nach der Übersetzung).

 

  Hier zwei Fotos der Gebäude am Marktplatz !

 

 

Gegen 18.30 Uhr waren wir wieder in unserem Hotel zum gemeinsamen Abendessen.

Nach dem Essen war leider für Tanja, Alexandra,Wolfgang und Andreas die Heimreise geplant, da diese noch ca. 100 KM betrug. Nicht ohne vorher das obligatorische Abschiedsfoto zu fertigen.

 

 

Mann beachte die Kennzeichen der Fahrzeuge ( außer Stadtkennung, war nicht abgesprochen ! )

Ein Wiedersehen wurde für das nächste Jahr ins Auge gefaßt. Wir danken Wolfgang für diesen unvergesslichen Tag in "seinem Revier" und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit den Vieren.

Richard & Karola